MartinLiebe Leserinnen und Leser,

Auch wenn wir weiter unter Beschränkungen leben, so war doch der Juni aus der Sicht von pax christi eher erfreulich. Wir konnten uns zwar nicht in Büchel treffen, um gegen die dort gelagerten Atomraketen zu protestieren. Aber die klare Aussage unseres Bischofs war doch bis in die FAZ zu vernehmen. Beitritt zum Atomwaffenverbotsvertrag und Abzug der Atomwaffen aus Büchel und damit Aufgabe der atomaren Teilhabe waren die Kernaussagen. Mehr dazu auf der Homepage von "Kirchen gegen Atomwaffen". Auch die US- und die europäische Bischofskonferenz haben vor der Zusammenkunft der Vertragspartner des New-START die Notwendigkeit der atomaren Abrüstung unterstrichen.
Unterstreichen können wir den Wunsch nach atomarer Abrüstung auch durch die Initiative Bürgermeister für den Frieden. Am 8. Juli, dem sogenannten Flaggentag bekunden sie ihren Wunsch nach einer Welt ohne Atomwaffen.Es sind zwar schon viele Bürgermeister der Initiative beigetreten, einige (München, Fürstenfeldbruck) haben auch schon den Städteappell unterzeichnet. Aber immer noch gibt es weiße Flecken auf der Landkarte. Diese gilt es zu beseitigen. Hier kann jeder mitwirken und auf seinen Bürgermeister zugehen.

Auch das Thema der Annexion weiter Teile der West-Bank durch Israel war ein großes Thema des vergangenen Monats. Viele Menschen haben an ihre Bundestagsabgerdneten geschrieben und ihre Besornis über diese Maßnahme zum Ausdruck gebracht. So etwa die Erdinger pax christi-Gruppe, der pax christi-Diözesanverband Augsburg und auch wir im Erzbistum München und Freising haben unsere Abgeordneten angeschrieben.

Und dann wird es auch im Juli wieder ein Politisches Samstagsgebent geben. Am 11. Juli in der KHG. Nicht in der Kapelle, sondern im Großen Saal gegenüber. Dort können mit den entsprechenden Auflagen 30 Personen teilnehmen. Meldet Euch entsprechend an, damit ihr am Ende nicht vor der Türe stehen bleiben müsst.

In dieser Hoffnung wünsche ich Euch weiterhin Gesundheit und viele sonnige Julitage
Martin Pilgram,
Vorsitzender von pax christi im Erzbistum München und Freising


line

Angebote, die uns erreichten, möchten wir hier weitergeben:

Nachdem sich viele die Weiterführung des sonntäglichen Impulses der deutschen pax christi Sektion gewünscht hatten, wird es den zumindest bis in den Herbst geben, immer wieder von anderen pax christi-Mitgliedern zusammengestellt. Sie finden diese Impulse auf der Internetseite von pax christi.

line

4. Juli - 2. August 2020
Kindersoldat*innen: Krieg statt Kindheit
Fotoausstellung des pax christi-Diözesanverbands München & Freising

KindersoldatenDie pax christi Ausstellung zu Kindersoldaten wird vom 4. Juli bis 2. August in der Pfarrkirche St. Korbinian in München-Sendling zu sehen sein. Am Samstag, 4. Juli, 18 Uhr und Sonntag, 5. Juli, 10 Uhr wird Marin Pilgram, pax christi Vorsitzender in der Erzdiözese München und Freising dazu eine thematische Einführung im Rahmen einer Ansprache geben.

Ausführliche Informationen zur Ausstellung mit allen Plakaten und Texten auf der Ausstellungsseite im Korbiwiki. (mehr)

Ort:  Pfarrei St. Korbinian, Valleystraße 24 , 81371 München

line

11. Juli 2020, 10:00 - 16:00 Uhr
Wertschätzende Kommunikation
Einführung und Einübung

wertschätzende KommunikationSowohl im privaten als auch im beruflichen Bereich sind zwischenmenschliche Konflikte unvermeidbar. An diesem Seminartag werden die Grundzüge der wertschätzenden Kommunikation vorgestellt und praktisch eingeübt.
Dr. Marshall Rosenberg hat dazu ein Modell entwickelt, das sich "Gewaltfreie Kommunikation" nennt.
Sie lernen zu unterscheiden:

  • Beobachtungen von Bewertungen
  • Gefühle von Interpretationen
  • Bedürfnisse von Strategien
  • Bitten von Forderungen

mit Clemens Ronnefeldt, Referent für Friedensfragen beim deutschen
Zweig des internationalen Versöhnungsbundes

Eine Veranstaltung des Münchner Bildungswerkes mit dem pax christi-Diözesenverband München-Freising
Anmeldung unter:
https://www.münchner-bildungswerk.de/de/veranstaltungsprogramm/do/buchen.html?id=120712

Ort: Münchner Bildungswerk, Dachauer Straße 5, 80335 München

line

11. Juli 2020, 18:00 Uhr
Politisches Samstagsgebet

politisches SamstagsgebetDas politische Samstagsgebet im Juli 2020 steht unter der Überschrift: „Die Bürgerräte – Krafträume der Demokratie – auch in Zeiten von Corona" (mehr)

Als Referent konnte Karl Busl gewonnen werden, das geistliche Wort steuert Mike Gallen bei. DAs gemütliche Beisammensein bei Brot und Wein muss leider wegen Corona entfallen. Anmeldung unter Anmeldung entweder über per Mail oder telefonisch bei Gabriele Hilz: 089/89340480 oder bei Rosemarie Wechsler: 089/31190520, da die Teilnehmerzahl begrenzt ist.

Ort: KHG, Leopoldstr. 11; U3/U6 Giselastraße, Ausgang Georgenstraße

line

18. Juli 2020, 10:00 - 16:00 Uhr
Wertschätzende Kommunikation
Vertiefung und Übungstag

wertschätzende KommunikationFür alle, die bereits die Grundzüge der "Gewaltfreien Kommunikation" nach Dr. Marshall Rosenberg kennengelernt haben (Beobachtung, Gefühl, Bedürfnis, Bitte) und dazu bereits ein Seminar besucht haben, bietet dieser Tag:

  • Vertiefung
  • praktische Einübung
  • sowie Austausch über eigene eigene Erfahrungen einzubringen

mit Clemens Ronnefeldt, Referent für Friedensfragen beim deutschen
Zweig des internationalen Versöhnungsbundes

Eine Veranstaltung des Münchner Bildungswerkes mit dem pax christi-Diözesenverband München-Freising
Anmeldung unter:
https://www.münchner-bildungswerk.de/de/veranstaltungsprogramm/do/buchen.html?id=120713

Ort: Münchner Bildungswerk, Dachauer Straße 5, 80335 München

line

18. Juli 2020, 10:30 - 15:00 Uhr
pax christi-Pilgertag 2020 auf der Reichenau
Auf dem Weg des Friedens

PilgertagIn diesem Jahr werden wir von den Geistlichen Beiräten –  Irmgard Deifel und Norbert Brücken – des pax christi-Diözesanverbandes Stuttgart-Rottenburg auf zwei verschiedenen Routen (eine kürzere und eine längere Wegstrecke) mit Impulsen zur Bergpredigt über die Insel Reichenau begleitet. (mehr)

Treffpunkt:10:30 Uhr Kirche St. Georg/Oberzell(Parkmöglichkeit auf dem Parkplatz Oberzell)
Geplanter Ablauf:10:30 Uhr Begrüßung vor St. Georg
15:30 Uhr Abschluss

Anmeldungen bitte bis spätestens 6. Juli per E-Mail an die Geschäftsstelle der Diözesanstelle Rottenburg-Stuttgart (paxchristi-rs@bo.drs.de).

Ort: St. Georg, Reichenau-Oberzell

line

Webinare:

7. Juli 2020, 20:00 Uhr
Hass im Netz – Hate Speech widersprechen

Heckler & KochFlüchtlingsfeindlichkeit, Rassismus, Sexismus und andere Formen von diskriminierender Sprache – kurz hate speech – sind im Netz virulent. Der Umgang mit solchen Aussagen kann sehr unterschiedlich ausfallen, denn wir bewegen uns auch online in unterschiedlichen Rollen: Mal in unserer beruflichen Rolle, als Freund*innen oder Familienangehörige, als Nutzende von Medienseiten. (mehr)

Das Webinar wird von zwei Trainer*innen aus dem Netzwerk Gegenargument (Nadja Kaiser und Timm Köhler) über eine Online- Plattform moderiert. Audiovisuelle Inputs wechseln sich mit verschiedenen interaktiven Diskussionsmethoden und Übungen ab.

Anmeldung-Hate-Speech-7-2020
Die Zugangsdaten erhalten Sie am Tag vor dem Webinar.

line

9. Juli 2020, 17:00 Uhr
Menschenrechtliche Sorgfaltspflicht - Was bedeutet das für Rüstungsunternehmen?

Heckler & KochDeutsche Unternehmen, Politikerinnen und Politiker sowie Aktivistinnen und Aktivisten diskutieren seit Jahren über eine verbindliche gesetzliche Regelung menschenrechtlicher Sorgfaltspflicht, die der freiwilligen Unternehmensverantwortung ein Ende setzen soll. Noch in dieser Legislaturperiode könnte ein Lieferkettengesetz in Deutschland verabschiedet werden.

Im Online-Podiumsgespräch gehen wir am Beispiel illegaler Waffenlieferungen von Deutschland nach Mexiko der Frage nach: Was bedeutet die Debatte um menschenrechtliche Sorgfaltspflichten für Rüstungsunternehmen?

Es diskutieren:
Prof. Dr. Jochen von Bernstorff, LL.M., Professur für Öffentliches Recht, Völkerrecht und Menschenrechte, Universität Tübingen
Dr. Carola Hausotter, Koordinatorin des Netzwerks „Deutsche Menschenrechtskoordination Mexiko“
Dr. Christian Schliemann, Senior Legal Advisor am European Center for Constitutional and Human Rights (ECCHR)
Moderation: Charlotte Kehne, Referentin für Rüstungsexportkontrolle bei Ohne Rüstung Leben

Das Online-Podium ist eine gemeinsame Veranstaltung des ECCHR - European Center for Constitutional and Human Rights, der Deutsche Menschenrechtskoordination Mexiko, Ohne Rüstung Leben und des Lehrstuhls für Öffentliches Recht, Völkerrecht und Menschenrechte der Universität Tübingen.

Die Teilnahme ist kostenfrei. Bei Interesse melden Sie sich bitte bis 7. Juli 2020 per E-Mail an: info@mexiko-koordination.de.
Die Einwahldaten erhalten Sie einen Tag vor der Veranstaltung.

 line

und sonst:

Veranstaltungen:

9.07.2020, 19:30 Uhr
Lieder von Verfolgten Ein Programm mit Liedgut aus der Zeit des Nationalsozialismus

Lieder DachauMusik hat für die verfolgten Juden, Sinti und Roma, Zeugen Jehovas, Mitglieder der Jugendbewegungen und die Politischen eine unschätzbare Rolle gespielt – bis hinein in Konzentrationslager, wo Lieder entstanden sind. Jonas Höltig und Tassilo Rinecker erzählen die packenden, traurigen und hoffnungsvollen Geschichten der Lieder und ihrer Komponisten. Die Künstler haben sich während ihres Studiums in Münster kennengelernt.
Sie machen seit mehreren Jahren gemeinsam programmatische Musik. Indem sie Lieder von Verfolgten singen und ihre Geschichten erzählen, erinnern sie an Opfer des Nationalsozialismus und gedenken ihrer dabei in lebendiger Weise.

Nach gegenwärtigem Stand können (ab dem 15. Juni) bis zu 100 Personen im Freien an solchen Veranstaltungen teilnehmen.Wegen der gegenwärtigen Umstände – und damit wir die Plätze entsprechend vorbereiten können, bitten wir Sie um rechtzeitige Anmeldung.

Veranstalter: Katholische Seelsorge und Evangelische Versöhnungskirche
Anmeldung bis spätestens Mittwoch, 8. Juli an: info@versoehnungskirche-dachau.de oder telefonisch: 081 31 / 136 44.

Ort: Gedenkstätte Dachau, Versöhnungskirche - Innenhof

line

31.07.2020 - 15:00 Uhr bis 01.08.2020 - 21:00 Uhr
Peace Summer School 2020

Petra KellyEine Veranstaltung im Rahmen des Kulturprogramms zum Hohen Friedensfest Augsburg.
Die diesjährige Peace Summer School (PSS) steht im Zeichen der Rituale.
Vom 31. Juli bis zum 02. August bietet die PSS im Rahmen des Augsburger Friedensfestes ein umfangreiches und spannendes Programm rund um dieses Thema.
Neben Seminaren und Vorträgen, die akademische Tiefe mit praktischer Erfahrung kombinieren, wird es auch an Kultur- und Freizeitangeboten nicht mangeln.

ReferentInnen:
Frauke Gier,
Mediatorin
Adham Hamed,
M.A., Universität Innsbruck
Martin Jank,
Mediator
Christoph Wulf,
Erziehungswissenschaftler und Anthropologe

Paul Clayton & Band

Kosten: 40,-/ erm. 20,- Euro (Studierende, Auszubildende)

Veranstalter: Petra Kelly Stiftung mit ASKA-Alumni und Studierende der Konfliktforschung Augsburg e.V.
Anmeldung unter: Peace Summer School 2020

Ort: Augsburg, Hollbau, Evangelisches Forum Annahof, Im Annahof 4

line

Webinare:

1. Juli 2020, 19:00 Uhr
Don Gilberto Bosques-Saldívar. Der mexikanische 'Schindler'

Gilberto Bosques-SaldívarEine Allee in Wien und eine Volkshochschule in Berlin sind nach Bosques benannt, aber nur wenige kennen die Geschichte des Mannes, der sich von Kindesbeinen an für Menschenrechte einsetzte.
Als Generalkonsul in Paris und Marseille war er vom mexikanischen Präsidenten Cárdenas, ein überzeugter Sozialist, beauftragt möglichst viele vor Franco fliehende Republikaner zu retten. Mexiko gewährte Flüchtlingen aus Spanien, Deutschland, Österreich, Polen und Ungarn Asyl.
Die Lage spitzte sich zu, als sich das Vichy-Regime, das mit dem Dritten Reich kollaborierte, etablierte. Bosques stellte Schutzbriefe aus und organisierte Schiffsausreisen. Er inspizierte die Internierungslager und verteilte unter den Flüchtenden Lebensmittel, Medikamente und Kleidungstücke. Er mietete sogar zwei Schlösser in Marseille an, um die Schutzsuchenden bis zur Ausreise dort unterzubringen.

Eine Veranstaltung der Friedrich Ebert Stiftung
Anmeldung unter: https://www.fes.de/veranstaltungen/?Veranummer=248323

line

7. Juli 2020, 10:00 Uhr
Vergessene Konflikte? – Jemen und Libyen

europäische AkademieDie Berichterstattung und die sozialen Medien bieten eine Fülle an Informationen über SARS-CoV-2. Parallel dazu finden im Jemen und in Libyen Kriege statt, die scheinbar in Vergessenheit geraten sind. Im Rahmen dieses Webinars erfahren Sie, wie die aktuelle Situation in beiden Ländern ist, was Grund zur Sorge und zur Hoffnung gibt.

mit
Dr. Tanja Ostendorp, Dozentin für Biologie und Mikrobiologie
Jochen Zellner, Studienleiter bei der Europäischen Akademie Bayern

Nach Ihrer Online-Anmeldung bis zum 06.07. 2020 10.00 Uhr erhalten Sie bis spätestens eine Stunde vor Kursbeginn per Email den Link zur Veranstaltung.

Eine Veranstaltung des Münchner Bildungswerkes
Kursgebühr 5,00 €
Anmeldung unter:
https://www.xn--mnchner-bildungswerk-pec.de/de/veranstaltungsprogramm/do/buchen.html?id=120989

line

22. Juli 2020, 19:00 Uhr
Terror gegen Juden. Wie antisemitische Gewalt erstarkt und der Staat versagt

Online-Buchpräsentation und Gespräch mit Ronen Steinke und Mirjam Zadoff

ev. Stadtakademie

In Deutschland hat man sich an Zustände gewöhnt, an die man sich niemals gewöhnen darf: Jüdische Schulen müssen von Bewaffneten bewacht werden, jüdischer Gottesdienst findet unter Polizeischutz statt, Bedrohungen sind alltäglich. Der Staat hat zugelassen, dass es so weit kommt – durch eine Polizei, die diese Gefahr nicht effektiv abwehrt, sondern verwaltet; durch eine Justiz, die immer wieder beschönigt.

Im Gespräch mit Mirjam Zadoff (NS-Dokumentationszentrum München) berichtet der Autor Ronen Steinke vom jüdischem Leben im Belagerungszustand und diskutiert, was sich in Deutschland ändern muss und warum der Staat versagt hat.

Ronen Steinke,  ist Jurist und als Redakteur und Autor für die Süddeutschen Zeitung tätig, Autor von "Terror gegen Juden. Wie antisemitische Gewalt erstarkt und der Staat versagt - Eine Anklage", Berlin Verlag 2020

Prof. Dr. Mirjam Zadoff, Direktorin des NS-Dokumentationszentrums München

Eine Veranstaltung der ev. Stadtakademie München mit dem NS-Dokumentationszentrum München und der Liberalen Jüdische Gemiende München Beth Shalom
Anmeldung unter: https://www.evstadtakademie.de/anmeldung/?id=9030

line


und natürlich unsere Infokanäle im Internet:

Und wenn Sie selbst etwas entdecken, was Ihnen interessant erscheint, teilen Sie es uns bitte mit: muenchen@paxchristi.de

 

 

 

 
 

© pax christi München&Freising | Marsstr. 5/IV | 80335 München | Tel./Fax 089/5438515

 
 

Weitere Informationen finden Sie auf unserer Homepage.

Sie haben diese Mail fehlerhafter Weise bekommen? Sie möchten keinen weiteren Newsletter bekommen? Dann schreiben Sie uns: paxchristi.muenchen@t-online.de

Für weitere Fragen schreiben Sie bitte eine E-Mail an: martin.pilgram@gmx.de