MartinLiebe Leserinnen und Leser,

Wenn ich diesen Newsletter verschicke, sitzen wir in Armstorf zusammen und streiten über eine Vision von Europa. Streit, das ist das Thema der kommenden Friedensdekade. Einige Veranstaltungen stehen schon in unserem Terminkalender. Wenn Ihr selbst noch weitere plant, lasst es uns wissen.

Ich selbst war Mitte September mit anderen paxlern in der Ukraine. Einen ersten Eindruck von der Situation konnte der Bericht von Elena Rother in der letzten pax_Zeit vermitteln, die mit Christine Hoffmann schon im Juni dort war, um die jetzige Reise vorzubereiten. Wir waren jetzt nicht so nahe am Krieg, konnten aber den Krieg gerade im Süden fast riechen. Soldatengräber nicht mit Verstorbenen von vor mehr als 70 Jahren, sondern von heute; ein Kriegsmuseum, welches den aktuellen Krieg dokumentiert; eine Ukrainifizierung, die dazu beitragen soll, die eigene Identität zu stärken und sich überall in blau/gelb zeigt. Und die Arbeit mit den vielen Flüchtlingen und Veteranen. Zu alledem noch eine Gesellschaft, die nach unseren Vorstellungen bei der Bürgerbeteiligung noch ein gutes Stück Weg vor sich hat.
Hier habe ich wieder erleben können, dass „Frieden" nichts Selbstverständliches ist; es muss immer wieder erarbeitet, und dann auch gelebt werden.

In diesem Sinne wünsche ich uns viel Tatkraft,

Martin Pilgram
Vorsitzender von pax christi im Erzbistum München und Freising

 

 

 

3. Oktober 2017, 19:00 Uhr
Jerusalem das Herzstück des israelisch-palästinensischen Konflikts

missiomit Judith Bernstein Jüdisch-Palästinensische Dialoggruppe München, Moderation: Magdi Gohary

Vor dem Hintergrund der eigenen Erfahrungen beleuchtet die Friedensaktivistin Jerusalems Rolle im Konflikt: Ohne eine Lösung für Jerusalem gibt es keinen Frieden zwischen beiden Völkern. (mehr)

Gasteig, Carl-Amery-Saal, Rosenheimer Straße 5, S-Bahn Rosenheimer Platz

line

10. Oktober 2017, 18:00 Uhr
Friedensgottesdienst

missiopax christi lädt ein zum monatlichen Friedensgottesdienst in der Krypta von St. Bonifaz mit Charles Borg-Manché. An disem Dienstag wird der Gottesdienst ganz im Zeichen des Erinnerns an Wilhelmine Miller und Reuven Moskowitz stehen. Danach wie immer gemütliches Beisammensein.

Wir sind wieder zur alten Zeit, also 18:00 Uhr, zurückgekehrt! (mehr)

St. Bonifaz, Krypta, München, Karlstr. 34

line

12. Oktober 2017, 19:30 Uhr
Drohnen: Nur technischer Fortschritt oder nächste militärische Revolution?

missioMartin Pilgram stellt den Stand der Technik vor und geht der Frage nach: Müssen wir diese Militärtechnik nicht ächten, wie wir es auch schon bei Minen getan haben? (mehr)

Ort: Pfarrheim Peter und Paul, Landshut


line

Vorankündigung

12. - 22. November 2017
"Streit!"
Ökumenische FriedensDekade

Bichl„STREIT!“ So lautet das Motto der diesjährigen Ökumenischen FriedensDekade vom 12. – 22. November.

In München laufen die Friedenswochen vom 5. - 26. November unter dem Thema:„Streiten für den Frieden? Ja!".

Wer heute schon Veranstaltungen geplant hat, möge diese an paxchristi@t-online.de weitergeben, damit sie Aufnahme in den entsprechenden Veranstaltungskalender finden können.(mehr)

 

line

Andere Angebote, die interessieren könnten:

3. - 27. Oktoberr 2017, 9:00 - 23:00 Uhr
Aufstand der Farben
Ausstellung

sdfsa
Der Verlust der Heimat hat in Ibrahim Barghoud einen ungeheuren Schaffensdrang ausgelöst. Vor fünf Jahren ist der Künstler, der an der Akademie der feinen Künste in Aleppo studiert und später unterrichtet hat, aus Syrien geflohen. Seitdem wohnt er in Wien und malt mit farbenfrohen Pinselstrichen gegen die Bürgerkriegsgräuel in seiner Heimat an. Denn der 48-Jährige ist überzeugt: „Kunst ist stärker als jede Art von Waffen.“

Vernissage: 3.10.2017, 17:30 Uhr (mehr)

Ort: EineWeltHaus München

line

5. Oktober 2017, 19:00 Uhr
Publizist, Hitler Gegner und Märtyrer Fritz Gerlich
Buchvorstellung

sdfsaDer Münchner und Publizist war seit 1930 ein früher Gegner Hitlers. Er verlor bereits am Abend des 9. März 1933, seine Freiheit. Der Chefredakteur wurde beim Sturm von SA-Trupps auf die Redaktion des von ihm herausgegebenen »Der gerade Weg« blutig geschlagen und in das Polizeigefängnis in der Ettstraße eingeliefert.
Gerlich blieb fast 16 Monate lang in »Schutzhaft«. Dann in der Nacht vom 30. Juni zum 1. Juli 1934, im Zuge des »Röhm-Putsches«, in das Konzentrationslager Dachau gebracht und dort sogleich erschossen.

Mit
Rudolf Morsey (Autor, Historiker) und Ludwig Schmidinger (Bischöflicher Beauftragter für KZ-Gedenkstättenarbeit in der Erzdiözese)

Ort: München, Dombuchhandlung


line

7. Oktober 2017
Interreligiöse Begegnungstour durch die Stadt

Stopp Ramstein

 

 

 

Im Sinne des interreligiösen Dialogs bietet das Münchner Bildungswerk Religionsrundgänge durch München an. Dazu wird am 7. Oktober (Baha’i, koptisches Christentum und Sikhismus) und am 18. Oktober (Judentum, Jesidismus, Aleviten) eingeladen. (mehr)

line

7. Oktober 2017, 19:00 Uhr
Feindselige Regungen
Studientag zur Gruppenbezogenen Menschenfeindlichkeit

sdfsa In Kooperation mit der Studiengesellschaft für
Friedensforschung e.V. und dem Fachbereich
Erinnerungs- und Gedenkstättenarbeit im Erzbischöflichen Ordinariat München,

(mehr)

Ort: Döpfnerhaus, Freising

line

13. Oktober 2017, 14:00-17:00 Uhr
Refugio - München
Tag der offenen Tür

sdfsaLernen Sie die Arbeit von Refugio München hautnah kennen: In Vorträgen und Einzelgesprächen erhalten Sie Informationen zu unseren verschiedenen Arbeitsbereichen und Projekten.

Refugio freut sich auf Ihren Besuch! . (mehr)

Ort: Refugio München, Rosenheimer Straße 38, 81669 München


line

13. Oktober 2017, 10:00-13:00 Uhr
Politische Bildung in Zeiten des Rechtspopulismus

sdfsaDie „Mitte-Studien" der Friedrich-Ebert-Stiftung untersuchen seit 2006, wie weit rechtsextreme bzw. menschenfeindliche und anti-demokratische Einstellungen in der Mitte der Gesellschaft verbreitet sind.
Welche Aufgaben politischer Bildung erwachsen in dieser Situation? Welche Formen der Auseinandersetzung versprechen Wirkung, welche sind kontraproduktiv? Die sozialpsychologische Perspektive kann hier Impulse geben. (mehr)

Mit: Prof. Dr. Beate Küpper, Dr. Ralf Melzer

Ort: BayernForum der Friedrich-Ebert-Stiftung, Herzog-Wilhelm-Str. 1 (S und U Bahn Karlsplatz)

line

16. Oktober 2017, 19:00 Uhr
Friedensgebet der Religionen

sdfsaUnter dem Motto „Frieden schaffen“ veranstaltet der Münchner Rat der Religionen ein Friedensgebet in der Münchner Fußgängerzone. Die Religionsgemeinschaften wollen mit dem Gebet ein gemeinsames Zeichen gegen Hass und Gewalt setzen und sich zu Frieden und Versöhnung bekennen. (mehr)

Ort: München, vor St. Michael

 

line

17. Oktober 2017, 10:00-16:30 Uhr
Frauenhandel bekämpfen: Erfahrungen und Projekte aus Osteuropa

sdfsaUnter dem Titel „Frauenhandel bekämpfen: Erfahrungen und Projekte aus Osteuropa“ veranstalten das Aktionsbündnis gegen Frauenhandel, die Solidaritätsaktion Renovabis und die Hanns-Seidel-Stiftung eine Fachtagung und wollen damit den Blick auf die Herkunftsländer im Osten Europas lenken.(mehr)

Ort: Konferenzzentrum München (Lazarettstr. 33)

 

 

 

line

17. Oktober 2017, 19:00 Uhr
Rosenzweig, Luther und die Schrift
Ein deutsch-jüdischer Dialog

sdfsaWie viele seiner Verwandten spielte Franz Rosenzweig - 1886 in Kassel als Sohn einer assimilierten jüdischen Familie geboren - lange mit dem Gedanken, zum protestantischen Christentum überzutreten, denn das deutsche Kaiserreich war politisch wie kulturell protestantisch geprägt. 1913 entschied er sich dafür, doch Jude zu bleiben. Mit seinem 1926, drei Jahre vor seinem Tod, verfassten Aufsatz "Die Schrift und Luther" steht er beispielhaft für eine Kultur, die das deutsche Judentum dem Protestantismus zu schulden meinte.
Der von Micha Brumlik herausgegebene Band Luther, Rosenzweig und die Schrift beleuchtet diese Aneignung protestantischer Kultur durch einen deutschen Juden. Was fand der Philosoph und Übersetzer Rosenzweig an Luther und seiner Bibelübersetzung? (mehr)

Mit: Prof. Dr. Micha Brumlik, Christoph Kasten

Ort: Jüdisches Museum, St. Jakobs-Platz 16

line

17. Oktober 2017, 19:00 Uhr
Kleine Hände - großer Profit
Kinderarbeit in unserer Warenwelt


sdfsaKinderarbeit ist international verboten. Trotzdem schuften Millionen Kinder unter den unwürdigsten Bedingungen für unsere Produkte, zum Beispiel für Schmuck, Teppiche und Natursteine. Der Kinderarbeitsexperte Benjamin Pütter ist über 80-mal durch Indien gereist, das Land mit den meisten Kinderarbeitern. Er berichtet von Mädchen und Jungen, die teilweise bereits mit fünf Jahren ganztags arbeiten müssen, prangert die Machenschaften skrupelloser Firmenchefs an und deckt auf, warum auch wir unwissentlich noch immer Produkte aus Kinderarbeit kaufen. (mehr)

Mit: Benjamin Pütter

Ort: Evangelische Stadtakademie München

line

21. Oktober 2017, 10:00 Uhr
Gedenken für Pater Albert Eise

sdfsa

Geboren in Oeffingen bei Stuttgart, Pallotinerpater, Gründungsmitglied der Marianischen Kongregation, aus der später die Schönstatt-Bewegung hervorging.
Ab September 1915 Militärdienst als Sanitäter, Kriegseinsatz in Frankreich, Eisernes Kreuz und Ernennung zum Unteroffizier. Abitur 1919. Noviziat in Limburg, Studium der Theologie und Philosophie. Priesterweihe 1925 in Oeffingen. Spiritual
und Vizerektor bei den Pallotinern in Freising, Rektor des Freisinger Missionsseminars. Ab 1931 lebte Eise in Schönstatt. Referententätigkeit, Exerzitien
und Vorträge. 3.8.1941 Inhaftierung im Gefängnis in Koblenz, 14.11.1941 Überstellung ins KZ Dachau. Arbeit auf der Plantage und in der Desinfektionsabteilung. Albert Eise starb am 3.9.1942 an der Hunger-Ruhr. (mehr)

Ort: Gedenkstätte (ab ca. 10.00 Uhr) und Versöhnungskirche

line

26. Oktober 2017, 19:00 Uhr
Warum Europa eine Republik werden muß!
Eine politische Utopie

sdfsaUlrike Guérot appelliert in ihrem Buch Warum Europa eine Republik werden muss!, Europa neu zu denken. Die Nationalstaaten pervertierten die europäische Idee und spielten Europas Bürger_innen gegeneinander aus.
Wie genau die Neugestaltung und Weiterentwicklung Europas aussehen kann, möchten wir mit ihr und weiteren Gästen diskutieren. Wie kann Europa die gegenwärtigen Krisen überwinden? Wie können europäische Regionen besser vernetzt werden? Wie erhalten alle europäischen Bürger_innen echte demokratische Teilhabe und gleiche politische Rechte? Wie kann der Grundsatz der Gewaltenteilung in Europa tatsächlich erfüllt werden? Wagen wir ein utopisches Experiment! (mehr)

Aus der Reihe: Deshalb: Europa!
Mit: Prof. Dr. Ulrike Guérot, Sortirios Pappas, Korbinian Rueger

Ort: Lost Weekend, Schellingstr. 3 (Universität)

 

 

 

 

 

© pax christi München&Freising | Marsstr. 5/IV | 80335 München | Tel./Fax 089/5438515

 
 

Weitere Informationen finden Sie auf unserer Homepage.

Sie haben diese Mail fehlerhafter Weise bekommen? Sie möchten keinen weiteren Newsletter bekommen? Dann schreiben Sie uns: paxchristi.muenchen@t-online.de

Für weitere Fragen schreiben Sie bitte eine E-Mail an: martin.pilgram@gmx.de