MartinLiebe Leserinnen und Leser,

Am 11. März steht unsere jährliche Diözesanversammlung an. Am Vormittag wird Peter Bürger uns seine persönlichen Eindrücke unter der Überschrift: Zukunft der menschlichen Zivilisation: Gerechtigkeit und Gewaltfreiheit schildern. Er war einer von drei deutschen Teilnehmern an der letztjährigen Konferenz zum Thema „Gewaltfreiheit und gerechter Friede“, die Pax Christi International gemeinsam mit dem Päpstlichen Rat für Gerechtigkeit und Frieden veranstaltete. Nach seinem Bericht wollen wir mit ihm diskutieren, wie es weiter gehen könnte mit der Gewaltfreiheit in der katholischen Kirche.

Ein großes Thema wird auch die angekündigte Kürzung des VDD-Zuschusses sein. Wie wollen wir weitermachen ohne das Geld der Bischöfe und müssen unsere Proteste noch intensiviert werden? Dazu wird der Vorstand über den aktuellen Stand und seine Aktivitäten informieren. Es wäre schön, wenn wir zahlreich zeigen könnten, dass pax christi sich nicht so einfach kürzen lässt.

Und nicht zuletzt haben die Parteien schon den Wahlkampf eingeläutet. Einige haben die 2% für den Wehretat wiederentdeckt, den sie mal in der Nato beschlossen haben. Aber seit wann wird in der Nato über den deutschen Haushalt entschieden? Die Erhöhung auf fast den doppelten Etat würde 30 Milliarden im Jahr mehr bedeuten. Wo soll soviel Geld herkommen und für welche Verteidigung ist das nötig? Wir glauben, dass Friedenserziehung viel wichtiger ist als die Erhöhung des Wehretats und deshalb werden wir uns auf der Diözesanversammlung auch darüber Gedanken machen, wie wir das Thema in der Zukunft verstärkt aufgreifen können.

Bei soviel Zündstoff wäre es schön, viele von Euch am 11. März in St. Hildegard treffen zu können.

Martin Pilgram
Vorsitzender von pax christi im Erzbistum München und Freising

 
 

 

11. März 2017, 10:00 - 17:00 Uhr
Diözesanversammlung 2017
Zukunft der menschlichen Zivilisation: Gerechtigkeit und Gewaltfreiheit

pax christi Die pax christi Diözesanversammlung findet 2017 in St. Hildegard (München-Pasing) statt. Sie wird unter dem Titel „Gewaltfreiheit und Gerechtigkeit“ auf die Friedenskonferenz in Rom im Frühjahr 2016 zurückblicken. Peter Bürger, einer der Teilnehmer, wird zu uns kommen, uns berichten und mit uns diskutieren, wie es weiter gehen könnte.

Am Nachmittag werden wir dann zurückblicken auf die Arbeit des letzten Jahres und einen Ausblick auf Schwerpunkte für das kommende Jahr geben.(mehr)

line

14. März 2017, 18:00 Uhr
Friedensgottesdienst

missiopax christi lädt ein zum monatlichen Friedensgottesdienst in der Krypta von St. Bonifaz mit Charles Borg-Manché. Als Thema hat er das Misereor Hungertuch des Jahres 2017 ausgewählt. Danach wie immer gemütliches Beisammensein.

Wir sind wieder zur alten Zeit, also 18:00 Uhr zurückgekehrt!

St.Bonifaz, Krypta, München, Karlstr. 34

line

18. März 2017, 10:00 - 17:00 Uhr
Seligsprechung Josef Mayr-Nusser in Bozen

pax christi Pax Christi Österreich lädt sehr herzlich zu einer gemeinsamen Fahrt nach Bozen ein. Anlass ist die Seligsprechung von Josef Mayr-Nusser (1910–1945) im Dom von Bozen am 18. März 2017.

Der Südtiroler Josef Mayr-Nusser verweigerte den SS-Eid und wollte nicht in der deutschen Wehrmacht dienen.
Er wurde wegen Wehrkraftzersetzung zum Tode verurteilt und starb 1945 am Weg zur Hinrichtung in Dachau. (mehr)

Informationen zur gemeinsamen Fahrt unter paxchristi.muenchen@t-online.de

line

18. März 2017, 18:00 Uhr
Politisches Samstagsgebet München

sdfsa

Das politische Samstagsgebet im März 2017 steht unter der Überschrift: "Was die Gesellschaft zusammen hält". (mehr)

München, KHG, Leopoldstr.11


line

Vorankündigung

1. April 2017, 9:30 - 16:15 Uhr
24. Studientag Flüchtlingsarbeit und Kirchenasyl
Du bleibst da und zwar sofort! (Karl Valentin)

pax christiMit seinem Sprachwitz hielt Karl Valentin dem Leben und der Gesellschaft den Spiegel vor. „Du gehst — und zwar sofort!" ist seit 2016 die politische Linie, die auf vermehrte und schnellere Abschiebung drängt. Doch nach dem Motto „Du bleibst da!" setzen sich viele Menschen auch heute ein, um Flüchtlingen dennoch Zuflucht und eine zweite Heimat bei uns zu ermöglichen. Das sprachlogisch falsche „und zwar sofort!" entspräche dann der Forderung, Geflüchtete nicht vollkommen unnötig einem zermürbenden Schwebezustand auszusetzen. Nämlich dann, wenn die Rückkehr ins Heimatland oder die Rückführung ins europäische Erstaufnahmeland aus schwerwiegenden, ja oft lebensbedrohlichen Gründen nicht in Frage kommt. (mehr)

Hochschule für Philosophie, Aula, Kaulbachstraße 31, 80539 München

line

1. April 2017, 10:00 - 17:30 Uhr
Regionaltreffen der Nagelkreuzgemeinde

pax christiUm sich überregional besser abzustimmen und kennen zu lernen, findet das erste Treffen der Region Bayern in St. Barbara statt. Als beinahe jüngstes Mitglied darf die Münchener Nagelkreuzgemeinde gleich Gastgeber des Treffens der Nagelkreuzbewegung, Region Bayern, sein. (mehr)

Nagelkreuzzentrum St. Barbara in München, Infanteriestr. 15

line

Andere Angebote, die interessieren könnten:

1. - 31. März 2017, 9:00 - 23:00 Uhr
Wanderausstellung Klimawandel - eine globale Herausforderung

sdfsaDer amerikanische Naturfotograf Gary Braasch bringt uns den globalen Klimawandel vor Ort, indem er in seinen bewegenden Bildern die Dramatik und Möglichkeiten des Klimawandels vor Augen führt. Braasch ist einer der ersten Fotografen, der den Klimawandel weltweit dokumentiert. Seit 40 Jahren bereist er die Welt, um die Ursachen, Auswirkungen und Lösungsmöglichkeiten des Klimawandels in Fotos festzuhalten.

Große Eröffnungsveranstaltung am 1.3. um 19 Uhr (mehr)

EineWeltHaus München

line

5. März 2017, 15:00 - 16:00Uhr
Kreuzweg auf dem KZ-Friedhof am Leitenberg

sdfsaDer KZ-Friedhof Leitenberg im Dachauer Ortsteil Etzenhausen ist seit 1959 ein Friedhof für einen Teil der Opfer des Konzentrationslagers Dachau bei München. Der ursprünglich 1945 von der SS als Massengrab angelegte Gräberort Leitenberg umfasst nach Umbettungen in der Nachkriegszeit die Einzelgräber von 7.609 KZ-Häftlingen. Erste Massengräber an diesem Platz wurden für den Zeitraum vom 28. Februar bis 27. April 1945 nachgewiesen.
Entlang den Stationen des Leidensweges Jesu nimmt der Kreuzweg das Leiden der Menschen dieses Ortes in den Blick.
Dieser Weg des Erinnerns geht in die Gegenwart und Zukunft – er vertieft die Hoffnung auf Überwindung von Leid und Schuld und geht der Verheißung von Solidarität und Frieden nach. (mehr)

Dachau-Etzenhausen, Treffpunkt Parkplatz am Leitenberg

line

5. März 2017, 19:00Uhr
Singen für die Freiheit

Längst ist der Syrische Friedenschor aus München bundesweit bekannt geworden: Junge Syrerinnen und Syrer, die dem Krieg in ihrer Heimat entkommen sind, aber die Menschen, die dort geblieben sind, nicht vergessen wollen. Sie machen Musik, um die Hoffnung nicht zu verlieren, aber auch um zu zeigen, dass sie viel beitragen können zu unserer Gesellschaft. Unter der Leitung von Ahmad Abbas singen sie Lieder aus ihrer Kultur - aber durchaus auch die Europahymne.(mehr)

Im Anschluss an das Konzert gibt es Gelegenheit, mit den Sänger_innen zu sprechen. Herzliche Einladung!
Die Einnahmen gehen an den Syrischen Friedenschor.

Karmelitersaal, Karmeliterstr. 1

line

5.-12. März 2017
Woche der Brüderlichkeit

sdfsaEine Veranstaltung der Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit.


Informationen und Anmeldung unter http://www.gcjz-m.de/event/woche-der-bruederlichkeit/

 

line

6. März 2017, 19:00Uhr
Aufstieg rechter Bewegungen in den 1920er Jahren und heute: Wie gefährdet ist unsere Demokratie?

sdfsaAus der Reihe: Wehret den Anfängen!

Welche Faktoren führen zum Erstarken rechter Bewegungen? Sind sie ein konstantes Sediment unserer Gesellschaften, die unter bestimmten Bedingungen an die Oberfläche kommen? Auf welche geschichtlichen Herausforderungen reagieren Gesellschaften mit Schließungsprozessen? Lässt sich der rasante Aufschwung des Rechtspopulismus heute mit den Entwicklungen der 1920er Jahre hin zu totalitären Systemen vergleichen? Oder sind ganz neue und andere Dynamiken am Werk? Ist die Demokratie gefährdet, und wie kann sie geschützt werden? (mehr)

Mit: Prof. Dr. Andreas Wirsching, Dr. Andreas Zielcke

NS-Dokumentationszentrum München, Brienner Str. 34

line

6. März 2017, 19:00Uhr
Aufrichtig und wertschätzend kommunizieren

sdfsaGewaltfreie Kommunikation nach Marshall B. Rosenberg

Mit: Hannelore Peteranderl, Dr. Alexandra Gilde, Evelyn Gilde-Back

Termine:
Freitag, 10.03.2017, von 18.00-21.00 Uhr
Samstag, 11.03.2017, von 10.00-18.00 Uhr
Sonntag, 12.03.2017, von 10.00-17.00 Uhr,

(mehr)

Evangelische Stadtakademie München

line

6. März 2017, 20:00 Uhr
Adriana Altaras: Das Meer und ich waren im besten Alter

sdfsaGeschichten aus dem familiären Alltag der Autorin, eine Liebeserklärung an die jüdische Literatur und eine Kriegserklärung an die Angst.
Moderation: Doris Dörrie

(mehr)

Literaturhaus München, Salvatorplatz 1, 80333 München (Karten 089-2800135 oder online www.literaturhandlung.com)

line

10. März.2017, 19:00 Uhr bis 11. März.2017, 18:30 Uhr
Fluchtursachen "Made in Europe"
Menschen und Wege zwischen Europa und Afrika

sdfsaEuropa nimmt nicht nur Flüchtlinge auf – oder wehrt sie ab –, es ist auch beteiligt an der Schaffung von Fluchtursachen in Afrika. Neue Freihandelsverträge, Export subventionierter europäischer Agrarprodukte, hilflose Entwicklungshilfe – die Kritikpunkte sind vielfältig.

Heute machen sich junge Afrikaner auf, um in Europa ein besseres Leben zu suchen. Welche Hoffnungen haben sie? Was erleben sie? Und welche Perspektiven haben die, die sich fürs Bleiben entscheiden?

Der Münchner Filmemacher Peter Heller hat seit vielen Jahren Entwicklungen in Afrika dokumentiert. Sie sind der Ausgangspunkt dieses Seminars. Wir zeigen die Filme Süßes Gift. Hilfe als Geschäft, Barca ou Bassa (Barcelona oder Tod). Fluchtursachen „Made in Europe“ und Life Saaraba illegal. Acht Jahre unter Clandestines. (mehr)

ReferentInnen:
Peter Heller - Filmemacher, München
Prof. Dr. Robert Kappel - GIGA Institut für Afrika-Studien, Hamburg-Berlin
Dr. Miriame Racine Sow - Dipl.-Soziologin, im Senegal geboren, Frankfurt/Main Sophia Wirsching - Referentin für Migration und Entwicklung, Brot für die Welt


München, Medienzentrum München, Rupprechtstr. 29 und Monopol Kino, Schleißheimer Str. 127

line

11. März 2017, 14.00 Uhr
Geistliche im Konzentrationslager Dachau
- Thematischer Rundgang

sdfsaDas Schicksal der mehr als 2700 Geistlichen, die ab 1940 in das KZ Dachau verschleppt wurden, hat die Entstehung und Gestaltung der späteren Gedenkstätte beeinflusst.
Besonders an den etwa 1800 polnischen Geistlichen kann deutlich werden, wie unterschiedlich Angehörige verschiedener Nationalitäten behandelt wurden. Darüber hinaus waren Geistliche aus ganz Europa und aus allen christlichen Konfessionen hier gefangen. (mehr)
Ludwig Schmidinger, Kath. Seelsorge an der KZ-Gedenkstätte Dachau;
im Rahmen der Themenführungen der KZ-Gedenkstätte Dachau,
Anmeldung am 11. März bis 13.45 Uhr an der Infotheke im Besucherzentrum, Gebühr € 4,-

KZ-Gedenkstätte Dachau, Treffpunkt Besucherzentrum

line

12. März - 8. Mai 2017
„Ich vermähle die Farben“
Bilder von Max Mannheimer / ben jakov (1920 – 2016)

sdfsaDer am 23. September 2016 im Alter von 96 Jahren verstorbene Max Mannheimer ist Jahrzehnte lang als Zeitzeuge zu einer nicht nur beeindruckenden Persönlichkeit für tausende Jugendliche geworden.
Nach den bedrückenden Erfahrungen seiner Verfolgung und Inhaftierung in den Konzentrationslagern Theresienstadt, Auschwitz, Warschau und Dachau und dem Verlust des Großteils seiner Familie, begann er ab den 1950er Jahren mit dem Malen, was ihm half, aus den quälenden Erinnerungen herauszukommen.
Aus dieser Tätigkeit ist ein künstlerisches Werk mit tausenden Bildern entstanden, das er mit dem Pseudonym „ben jakov“ dem Gedenken an seinen Vater widmete.
Die Ausstellung ist der Erinnerung und Würdigung seines Schaffens und Wirkens auch in und mit den Kirchen gewidmet. (mehr)
Montag bis Samstag 10 – 16 Uhr, Sonntag 12 – 13 Uhr
Kooperation: Evangelische Versöhnungskirche und Karmel Heilig Blut

Versöhnungskirche, KZ-Gedenkstätte Dachau

line

15. März 2017, 19.00 Uhr
Ernst Grube — Zeitzeuge.
Von einem, der nicht aufgibt

sdfsaFilmvorführung mit Gespräch

Ernst Grube ist einer der bekanntesten Münchner Zeitzeugen der NS-Diktatur. Er erlebte seine Kindheit in der bayerischen Landeshauptstadt als einer, der ausgegrenzt wurde, in Lagern mitten in München leben und den gelben Stern tragen musste. Zusammen mit ihrer jüdischen Mutter wurden die drei Grube-Kindern 1945 nach Theresienstadt deportiert. Bis heute ist Ernst Grube unermüdlich als Zeitzeuge an Gedenkstätten, in Schulen, bei Vereinen und in Bildungseinrichtungen aktiv.

Nach der Filmvorführung gibt es ein Gespräch mit Ernst Grube und Christel Priemer (Regisseurin). Die Moderation des Abends liegt bei Dr. Gabriele Hammermann (Leiterin der KZ-Gedenkstätte Dachau) und bei Kirchenrat Dr. Björn Mensing (Evang. Versöhnungskirche in der KZ-Gedenkstätte Dachau).
Der Eintritt ist frei. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. (mehr)

Veranstalter: Dachauer Forum e.V. (Kath. Kreisbildungwerk; Evangelische Versöhnungskirche in der KZ-Gedenkstätte Dachau; Förderverein für Internationale Jugendbegegnung und Gedenkstättenarbeit in Dachau; Katholische Seelsorge an der KZ-Gedenkstätte Dachau; KZ-Gedenkstätte Dachau (Stiftung Bayerische Gedenkstätten); Lagergemeinschaft Dachau; Max-Mannheimer-Haus Dachau; Stadt Dachau; Runder Tisch gegen Rassismus Dachau

KZ-Gedenkstätte Dachau, Filmsaal, Alte Römerstraße 75

line

16. März 2017, 19:00 - 22:00 Uhr
Die Horrorshow des Donald Trump

sdfsaWer gehofft hatte, dass der von ihm im Wahlkampf abgezogene Spuk der Stammtischrhetorik sich in ganz normale kapitalistische Realpolitik auflösen würde, sieht sich getäuscht. Zeit auch für uns, eine erste Bilanz zu ziehen und zu überlegen, was zu tun ist. Impulsreferate: Paul B. Kleiser und Paul Michel (mehr)

EineWeltHaus München


line

16. März 2017, 19:00 Uhr
Mossul - christliches Erbe
Vernissage zur Foto-Ausstellung aus den Archiven der Dominikaner (1880-1980)

sdfsaDer Marburger Kirchenhistoriker Karl Pinggéra, einer der besten Kenner der orientalischen Kirchen, spricht über die Lage der Christen im Irak. Der irakische Dominikaner Najeeb Michaeel berichtet davon, wie er unter Einsatz seines Lebens das Archiv seines Ordens, zu dem auch die gezeigten Fotos gehören, vor dem ,IS’ gerettet hat. Für die musikalische Gestaltung des Abends sorgt Asaad Sakoo von der chaldäisch-katholischen Gemeinde in Bayern, der Lieder aus Mossul und Umgebung auf seiner Tanbura spielt.
Der Eintritt ist frei. (mehr)

Ausstellungsdauer: 17. März bis 24. April 2017, Montag bis Freitag – 9 bis 17 Uhr
Katholische Akademie in Bayern, Mandlstraße 23 – München-Schwabing

line

17. März 2017, 19:15 Uhr
Woche gegen den Rassismus

sdfsaWoche gegen den Rassismus. (mehr)
Ein thematischer Gottesdienst zum Schabbat-Beginn mit Rabbiner Dr. Tomás Kučera und Kantor Nikola David. Gäste willkommen. Liberale Jüdische Gemeinde Beth Shalom (wegen begrenzter Platzzahl Anmeldung erforderlich bis 3. März unter office@beth-shalom.de oder 089-76702711. Die Anschrift wird nach Anmeldung mitgeteilt)

line

17.-19. März 2017
Mit einem Rabbiner die Bibel lesen
Der „zweite Jesaja“

sdfsaNachdem Rabbiner Magonet 2016 die ersten Kapitel des Jesaja-Buches nach rabbinischer Tradition, ausgehend vom hebräischen Text, erschlossen hat, geht es diesmal um den 2. Teil, den sogenannten „Deutero-Jesaja“.
Vor allem die Lieder vom „Gottes-knecht“ sind Christen sehr vertraut.
Das vierte Lied etwa wird alljährlich in der katholischen Karfreitagsliturgie gelesen und gilt seit alters als Schlüssel zur Deutung des Todes Jesu.
Umso interessanter ist die „jüdische“ Leseweise und das Aufspüren von sprachlichen Feinheiten jenseits deutscher Übersetzungen. Vorkenntnisse sind nicht erforderlich.

Stiftung Bildungszentrum im Kardinal-Döpfner-Haus, Domberg 27
85354 Freising

line

18. März 2017, 20:00 Uhr
Music for the One God.

sdfsaJüdische, christliche und muslimische Gesänge, vorgetragen von Künstlerinnen und Künstlern der 3 abrahamischen Religionen.
Eine Veranstaltung von Respect Us mit Unterstützung von (u.a.) BR Klassik, Kulturreferat der LH München, US-Generalkonsulat u.v.m.
Gasteig (Philharmonie), Rosenheimer Platz, 81667 München, Karten ab 25 € bei München Ticket (www.muenchenticket.de oder 089-54818181.

(mehr)

 

line

19. März 2017, 11.00 Uhr
Ökumenischer Gottesdienst zur Erinnerung an Max Mannheimer

sdfsaAnlässlich der Ausstellung „Ich vermähle die Farben“ – Bilder von Max Mannheimer / ben
jakov (1920 – 2016) (mehr)
Kooperation mit der Evangelischen Versöhnungskirche – Karmel Heilig Blut

Versöhnungskirche, KZ-Gedenkstätte Dachau


line

20. März 2017, 20:00 Uhr
„Bella Germania – 60 Jahre Einwanderung aus Italien“
sdfsaZwischen 1955 und 1973 kamen Millionen Italienerinnen und Italiener nach Deutschland. Sie waren als sogenannte Gastarbeiter maßgeblich am wirtschaftlichen Aufschwung beteiligt, der gerne als „Wirtschaftswunder“ bezeichnet wird. Von Beginn an sahen sich viele von ihnen mit Misstrauen und Rassismus konfrontiert – heute bezeichnet sich München als die nördlichste Stadt Italiens. Cappuccino und Pizza sind inzwischen ein fester Bestandteil der „deutschen“ Küche. Ein Vorzeige-beispiel für erfolgreiche Integration? Mit der Geschichte dieser Einwanderung beschäftigt sich auch der Bestseller-Roman „Bella Germania“ (S. Fischer), aus dem der Autor Daniel Speck liest.

Moderation: Andrea Bachstein, Süddeutsche Zeitung
Daniel Speck, Schriftsteller und Drehbuchautor
Gennaro Bussone, Restaurantbesitzer
Claudio Cumani, Astrophysiker und Vorsitzender des Integrationsbeirates Garching
Emilio Galli-Zugaro, Präsident Methodos S.p.A. und Berater
Angelina Maccarone, Filmregisseurin und Drehbuchautorin
(mehr)

Literaturhaus München, Salvatorplatz 1, Saal, 3. Stock.

line

20. März 2017, 19:00 Uhr
R a b b i n i s c h e E x e g e s e n
Hat Israel mit Gott am Sinai verhandelt?

sdfsaMit: Rabbiner Prof. Dr. Jonathan Magonet, ehem. Direktor des Leo-Baeck-Institutes, London

Evangelische Stadtakademie in Zusammenarbeit mit der Liberalen Jüdischen Gemeinde München Beth Shalom, Chaverim e.V. und Freunde Abrahams e.V.

(mehr)

Evangelische Stadtakademie München

 

line

22. März 2017, 19.30 Uhr
Gedächtnisbuch für die Häftlinge des KZ Dachau
sdfsaAm 84. Jahrestag der Errichtung des Konzentrationslagers Dachau werden neue Biographien vorgestellt und in das „Gedächtnisbuch für die Häftlinge des KZ Dachau“ aufgenommen.
Schüler/innen aus Freising und Freiwillige von Aktion Sühnezeichen Friedensdienste werden Lebensbilder präsentieren, voraussichtlich von:
Ferdinand Zwack (D), Emanuel Strauß oder Moses Lewkowitz (D), Korbinian Geisenhofer (D), Franz Xaver Schmid, Karl Fruchtmann (D), Meindert Hinlopen (NL), Abdelkader Mesli (F), Marceau Mollard (D), Anton Held (D), Albert Eise (D) (mehr)
Veranstalter: Trägerkreis „Gedächtnisbuch für die Häftlinge des KZ Dachau“
Anmeldung erbeten unter:  081 31 / 996 88-0  |  info@dachauer-forum.de

Karmel Heilig Blut Dachau

line

23. März 2017, 19:30 Uhr
Zwei Götter im Himmel?

sdfsaGottesvorstellungen in der jüdischen Antike. Eine Diskussion zwischen Rabbiner Dr. Tomás Kučera (Liberale Jüdische Gemeinde Beth Shalom) und Prof. Dr. Peter Schäfer (Direktor des Jüdischen Museums Berlin) (mehr)

Literaturhaus München, Salvatorplatz 1, 80333 München
(Karten 089-2800135 oder online www.literaturhandlung.com)

line

24. März 20117, 19.00 Uhr
Leiden heute – ein Kreuzweg von Claus Bastian
(23.3.1909 – 26.6.1995) - Häftling Nummer 1 im KZ Dachau

sdfsaIn der Vorbereitungszeit auf das Fest der Auferstehung steht in den Kreuzwegbildern in den Kirchen traditionell das Leiden Christi im Mittelpunkt.
Claus Bastian hat in mehreren künstlerischen Arbeiten die Passion Christi verknüpft mit den Leiderfahrungen konkreter Menschen.
In der Werktagskapelle der Kirche Sankt Lukas am Westkreuz hat er Reliefs geschaffen, in denen auch Personen aus der Zeitgeschichte zu entdecken sind.
Nach einer kurzen Einführung durch Anna Andlauer (Biografische Gespräche: „Du, ich bin … der Häftling mit der Nummer 1") werden die einzelnen Stationen dieser Kreuzwegdarstellung betrachtet und erschlossen. (mehr)

Kirche Sankt Lukas - Aubinger Straße 63 - 81243 München (S-Bahn-Station Westkreuz)

 

 

© pax christi München&Freising | Marsstr. 5/IV | 80335 München | Tel./Fax 089/5438515

 
 

Weitere Informationen finden Sie auf unserer Homepage.

Sie haben diese Mail fehlerhafter Weise bekommen? Sie möchten keinen weiteren Newsletter bekommen? Dann schreiben Sie uns: paxchristi.muenchen@t-online.de

Für weitere Fragen schreiben Sie bitte eine E-Mail an: martin.pilgram@gmx.de