MartinLiebe Leserinnen und Leser,

Ende März beteiligten sich 129 Staaten an der ersten UN-Verhandlungsrunde über ein Atomwaffenverbot in New York. Deutschland boykottierte die Konferenz wie die meisten Nato-Mitglieder, obwohl sich die Bundesregierung zu multilateralen Abrüstungsprozessen und zum Ziel einer atomwaffenfreien Welt bekannt hat. Das Argument der Bundesregierung, Abrüstung könne nicht gegen den Willen der Atomwaffenstaaten durchgesetzt werden und sei daher sinnlos, verfehlt die eigentliche Intention eines Verbotsvertrages. Ein Atomwaffenverbot wirkt auch, wenn  Atomwaffenstaaten sich nicht beteiligen. Endlich wären alle Waffen verboten, die unterschiedslos Menschen töten und darauf abzielen, katastrophalen Schaden anzurichten. Atomwaffen würde die Legitimität abgesprochen. Sie ständen auf der gleichen rechtlichen Stufe wie Bio- und Chemiewaffen, die bereits verboten sind.

Im Juni startet die zweite Runde. Für diese Runde liegt seit kurzem ein Entwurf vor. Die Friedensorganisationen ICAN und IPPNW Deutschland bewerten das Dokument als Fortschritt auf dem Weg zu einer atomwaffenfreien Welt. Sollten sich die rund 130 Staaten nicht einigen, wird es noch eine weitere Verhandlungsrunde geben.

Für Deutschland ist insbesondere Absatz 2a des Artikels 1 wichtig, wonach jegliche Stationierung von Atomwaffen untersagt wird. Diese Bestimmung bedeutet, dass die US-Atomwaffen in Büchel abgezogen werden müssen, bevor Deutschland unterzeichnen kann.

Vielleicht erkennt die Bundesregierung jetzt endlich, dass bestimmte Sicherheitsvorstellungen der Amerikaner nicht mit ihren übereinstimmen und eine atomwaffenfreie Welt auch in ihrem Interesse ist.

Wir sollten auf unsere Vertreter*innen im Bundestag einwirken, damit sich die Regierung nicht ihrer Verantwortung entzieht.

Martin Pilgram
Vorsitzender von pax christi im Erzbistum München und Freising

 
 
9. Juni 2017, 19:00 Uhr
TiSA – Größer und gefährlicher als TTIP und CETA!
Zum Verhandlungsstand des internationalen Dienstleistungsabkommens

missioTiSA – Trade in Services Agreement – ist das derzeit größte Freihandelsabkommen weltweit. 50 Staaten beteiligen sich daran, darunter die EU und USA. Verhandelt wird seit 2013 unter strengster Geheimhaltung.

2017 steht es zur Entscheidung an. TiSA betrifft zwar nur Dienstleistungen, aber 70% des BIP sind ja mittlerweile Dienstleistungen. Dazu gehört auch die öffentliche Daseinsvorsorge, die liberalisiert und privatisiert werden soll.

Der Vortrag stellt den Stand der Geheimverhandlungen dar, soweit sie durch geleakte Dokumente der Öffentlichkeit bekannt geworden sind, und geht insbesondere auf die demokratiepolitischen Gefahren von TiSA ein. (mehr)

Vortrag von Dr. Ulrich Mössner
Hochschule für Philosophie - Aula im Untergeschoss, Kaulbachstraße 33,
80539 München

line

13. Juni 2017, 18:00 Uhr
Friedensgottesdienst

missiopax christi lädt ein zum monatlichen Friedensgottesdienst in der Krypta von St. Bonifaz mit Robert Zajonz. Danach wie immer gemütliches Beisammensein.

Wir sind wieder zur alten Zeit, also 18:00 Uhr, zurückgekehrt!

St. Bonifaz, Krypta, München, Karlstr. 34

line

20. Juni 2017, 20:00 Uhr
Liberalitas Bavariae - Was ist die bayerische Leitkultur?
Nymphenburger Gespräche

missioWas ist der Kitt einer Gesellschaft? Ist nicht jede Kultur ständig in Weiterentwicklung begriffen? Und wieviel Differenz erlaubt die Liberalitas Bavariae?
Das neue Grundsatzprogramm der CSU ebenso wie das bayerische Integrationsgesetz plädieren für eine Leitkultur, die das Zusammenleben in Deutschland bestimmen soll. Allerdings wird diese nicht klar definiert. Sie ist wohl mehr als das Grundgesetz und die Rechtsordnung. Aber was gehört sonst noch dazu? Sprache? Traditionen? Sitten? - Was ist der Kitt einer Gesellschaft? Ist nicht jede Kultur ständig in Weiterentwicklung begriffen? Und wieviel Differenz erlaubt die Liberalitas Bavariae? (mehr)

Münchner Volkstheater, Brienner Str. 50  

line

1. Juli 2017, 18:00 Uhr
Politisches Samstagsgebet

missio

Das politische Samstagsgebet im Juli 2017 steht unter der Überschrift: "Die gespaltene Gesellschaft". Als Referent konnte Prof. Dr. Christian Kreiß gewonnen werden. (mehr)

 wieder in der KHG, München, Leopoldstr.11


line

Vorankündigung

22. Juli 2017, 10:00 - 15:00 Uhr
Den Opfern nahe sein – Erinnerung neu beleben!
Wallfahrt 2017 von Hebertshausen zur KZ Gedenkstätte in Dachau

pax christiAngeregt durch die Teilnahme einiger pax christi-Mitglieder an einer eindrucksvollen Führung durch die KZ Gedenkstätte im Oktober vergangenen Jahres entstand die Idee für die diesjährige Wallfahrt. Vom S-Bahnhof Hebertshausen aus pilgern wir  zum 2014 neugestalteten Gedenkort am ehemaligen „SS-Schießplatz Hebertshausen“. Von dort führt uns der Wallfahrtsweg zur KZ-Gedenkstätte in Dachau. Wir feiern den Wallfahrtsgottesdienst in der Klosterkirche der Karmelitinnen, welche sich neben der Gedenkstätte befindet.
Treffpunkt 10:00, S2 Hebertshausen

 

line

Andere Angebote, die interessieren könnten:

bis 23. Juni 2017, Mo-Do von 9:00 bis 16:00 Uhr, Fr von 9.00 bis 13.00 Uhr
Faces of Jerusalem

sdfsaFotografien von Herlinde Koelbl. Die Ausstellung der weltbekannten Münchner Fotokünstlerin zeigt jüdische und arabische Menschen in Jerusalem, die Grenzen und Vorurteile überwinden, u.a. am Beispiel der Jerusalem Foundation.
Ein Projekt des Bayerischen Landtags und des Generalkonsulats des Staates Israel.

Maximilianeum, U4/U5 Max-Weber-Platz, Tram 19 Maximilianeum

line

01. Juni - 30. Juni 2017, 09:00 - 23:00 Uhr
Kurdistan - zwischen Bürgerkrieg und demokratischer Autonomie

sdfsaDer freie Journalist Anselm Schindler recherchierte in den vergangenen Jahren immer wieder zum Bürgerkrieg in Kurdistan und den basisdemokratischen Aufbauprozessen in den befreiten Gebieten Rojavas (Nordsyrien). Er hielt dabei auch Eindrücke mit der Kamera fest, einige dieser Eindrücke sind im Juni im Foyer des EineWeltHauses zu sehen. (mehr)

EineWeltHaus, Schwanthaler Str. 80

line

01. Juni 2017, 19:00 Uhr
Einladung zum Ressentiment: Motive des Nationalpopulismus und Gegenstrategien

sdfsaWas macht die Anziehungskraft des Nationalpopulismus und seines aggressiven Politikstils aus? Als mögliche Motive gelten Ängste der Mittelschichten vor Abstieg und Statusverlusten in Zeiten globalisierten Konkurrenzdrucks, die Wut der Abgehängten, die Erosion von stabilisierenden Milieus, die Rebellion gegen die behauptete Alternativlosigkeit. Rechtspopulisten verführen in dieser Situation durch die Einladung zum Ressentiment – gegenüber den Institutionen und Vertretern der repräsentativen Demokratie ebenso wie gegenüber Einwanderern und Fremden. Wie lässt sich dem entgegentreten und wie realistisch sind solche Gegenstrategien? (mehr)

Mit: Dr. Gudrun Brockhaus, Gero von Randow
Aus der Reihe: Wehret den Anfängen!

NS-Dokumentationszentrum München, Brienner Str. 34

line

01. Juni 2017, 19:00 Uhr
50 Jahre Sechs-Tage-Krieg: Euphorie und Enttäuschung

sdfsaDer israelische Historiker Dr. Tom Segev hält am 1. Juni um 19 Uhr c.t. in Raum B 106 des Hauptgebäudes der LMU einen Vortrag mit dem Titel „50 Jahre Sechs-Tage-Krieg: Euphorie und Enttäuschung“. Segev studierte Geschichte und Politikwissenschaft an der Hebräischen Universität und wurde an der Boston University mit einer Arbeit zur Geschichte der KZ-Kommandanten promoviert. Bekannt wurde er als Kolumnist für die Zeitung Haaretz und als einer der führenden Köpfe der Wissenschaftsbewegung der „Neuen Historiker“ in den achtziger und neunziger Jahren, welche es sich zur Aufgabe machte, Gründungsmythen der damaligen israelischen Geschichtsschreibung zu hinterfragen. Er hat zahlreiche Bücher zur jüdischen und israelischen Geschichte veröffentlicht, darunter auch den Band 1967. Israels zweite Geburt (München 2007). Zuletzt erschien eine Biographie Simon Wiesenthals (München 2010). (mehr)

Raum B106 im Hauptgebäude der LMU München, Geschwister-Scholl-Platz 1

line

01. Juni 2017, 20:00 Uhr
Tag der syrischen Dichtung

pax christi70% bis 80% der syrischen Dichter leben zur Zeit im deutschen Exil. Manche unter ihnen hatten vor ihrer Flucht wahrscheinlich keine Zeit  ihre Habseligkeiten, ihre Kindheitsalben, ihre Lieblingsbücher einzupacken. Aber ihre intensiven Empfindungen, ihre Sprache und die Macht ihrer Worte, die sie mit auf die Reise mitgenommen haben, kann ihnen keiner nehmen.

Mit Ibrahim Elyousef, Fadwa Kelani, Hevin Temo, Fwaz Kadrie, Shaher Khadra, deutscher Übersetzung und musikalischer Begleitung. (mehr)

EineWeltHaus, Schwanthaler Str. 80

line

02. Juni 2017, 19:00 Uhr
Fritz Bauer - Tod auf Raten

pax christi„Fritz Bauer – Tod auf Raten“; ein filmisches Mosaik montiert aus Archivmaterial, Aussagen von Freunden, Verwandten und Mitstreitern. Der Film zeigt nicht nur die spannende Handlung eines beeindruckenden Lebens, sondern auch das Porträt eines bedeutenden Juristen des 20. Jahrhunderts, der unter anderem 1961 die Humanistischen Union mitbegründet hat.

mit einem anschließenden Filmgespräch
mit Ilona Ziok (Autorin und Regisseurin) und
Werner Koep-Kerstin (Bundesvorsitzender der Humanistischen Union) (mehr)

NS-Dokumentationszentrum, Brienner Straße 34, 80333 München

line

13. Juni 2017, 19:00 Uhr
Was heißt heute „israelfreundlich?

sdfsaDie Absage der Tagung in der Evangelischen Akademie Tutzing „Nahost-Politik im Spannungsdreieck israelisch-palästinensischer Friedensgruppen als Lernorte für deutsche Politik?“ sowie im selben Monat Mai der Besuch von Außenminister Sigmar Gabriel und Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier in Israel und in Palästina haben erneut Diskussionen über die freie Meinungsäußerung in der Bundesrepublik und über die deutsche Nahostpolitik ausgelöst.

Referent: Moshe Zimmermann, war bis zu seiner Emeritierung Direktor des Richard-Koebner-Zentrums für deutsche Geschichte an der Hebräischen Universität in Jerusalem. (mehr)

EineWeltHaus, Schwanthaler Str. 80, Saal der Initiativgruppe (IG)

line

22. Juni 2017, 19:00 Uhr
Die den Sturm ernten
Wie auch der Westen Syrien ins Chaos stürzte

sdfsaBuchvorstellung
Wo liegen die Wurzeln der syrischen Katastrophe? Das gängige Bild sieht die Schuld eindeutig bei Assad und seinen Verbündeten, insbesondere Russland. Dass auch der Westen einen erheblichen Anteil an Mitschuld trägt, ist kaum zu hören oder zu lesen. Michael Lüders erzählt den fehlenden Teil der Geschichte, zu dem Waffenlieferungen an Dschihadisten ebenso gehören wie versuchte Regimewechsel. (mehr)

Mit: Dr. Michael Lüders

Evangelische Stadtakademie München, Herzog-Wilhelm-Straße 24, 80331 München

line

24. Juni, 10:00 - 15:00 Uhr
Zivile Kriegsvorbereitung

sdfsa Peer Heinelt wird in seinem Vortrag sowohl über die verschiedenen Aspekte der sogenannten Zivilverteidigung als auch über die historische Genese dieses Konzepts informieren. Der Referent ist Politikwissenschaftler und Redakteur des Online-Nachrichtenportals german-foreign-policy.com; er lebt in Frankfurt am Main und arbeitet als freier Autor. (mehr)

AG Friedliche Schule und Hochschule
Referent: Peer Heinelt.

DGB-Haus, 80336 München, Schwanthalerstr. 64

line

24. Juni, 10:00 - 17:00 Uhr
Globaler Umbruch - Protektionismus? Rechtsextremismus? Krieg?

sdfsa25. isw-Forum
Referenten:Leo Mayer, (isw), Prof. Dr. Stephan Lessenich, (Dir.des Inst. für Soziologie an der LMU), Conrad Schuhler, (isw)
Podiumsdiskussion mit VertreterInnen aus sozialen Bewegungen und Gewerkschaften

https://isw-muenchen.de/wp-content/uploads/2016/12/25-forum-1s.pdf. (mehr)

DGB-Haus, 80336 München, Schwanthalerstr. 64

line

26. Juni, 10:00 - 17:00 Uhr
Einfach, emotional, dramatisch: Zum Zusammenspiel von Rechtspopulismus, Massenmedien und Social Networks

sdfsaPopulisten sind schrille Gestalten, sie brechen gerne Tabus, produzieren Skandale, wecken Emotionen und dramatisieren Zusammenhänge. Damit bedienen sie die Aufmerksamkeitskriterien der kommerziellen Massenmedien. Donald Trump hat mit diesen Mitteln die US Medien dominiert. Doch auch die Sozialen Netzwerke wirken ganz offensichtlich verstärkend für populistische Strömungen. Wenn aber Populismus mit rechtsextremistischen Ideologien kombiniert wird, entsteht eine explosive Mischung. Wie wirkt sich all dies auf die demokratische Öffentlichkeit aus? (mehr)

Mit: PD Dr. Paula Diehl, Christian Schiffer
Aus der Reihe: Wehret den Anfängen!

NS-Dokumentationszentrum München, Brienner Str. 34

line

27. Juni 2017, 19:00 Uhr
Horizontale Aspekte im Islam
Vom radikalen Islamismus in die Freiheit

pax christiAmir Ahmad Nasr wurde im Sudan geboren und wuchs in Katar und Malaysia auf. Früh kam er mit dem radikalen Islamismus in Kontakt und konnte sich erst in einem langen Prozess der inneren Transformation daraus lösen. (mehr)

Aus der Reihe: Islam Lectures
Mit: Imam Benjamin Idriz

Evangelische Stadtakademie München, Herzog-Wilhelm-Straße 24, 80331 München

line

28. Juni, 10:00 - 17:00 Uhr
„Mit dem Mut der Verzweiflung. Mein Widerstand im Berliner Untergrund 1943-1945“

sdfsa Der Autor Zvi Aviram wurde 1927 als Heinz Abrahamsohn in Berlin geboren und lebt heute in Ra’anana bei Tel Aviv. Er wird erstmalig in München aus seinem Buch lesen und aus seinem Leben erzählen.
Eine Veranstaltung des NS-Dokumentationszentrums, des Kulturzentrums der IKG und anderer Kooperationsparnter.

NS-Dokumentationszentrum München, Brienner Str. 34


 

© pax christi München&Freising | Marsstr. 5/IV | 80335 München | Tel./Fax 089/5438515

 
 

Weitere Informationen finden Sie auf unserer Homepage.

Sie haben diese Mail fehlerhafter Weise bekommen? Sie möchten keinen weiteren Newsletter bekommen? Dann schreiben Sie uns: paxchristi.muenchen@t-online.de

Für weitere Fragen schreiben Sie bitte eine E-Mail an: martin.pilgram@gmx.de